4 Gründe für Carbonveredelung mit Echtcarbon

Ob Vollcarbon oder Veredelung mit Echtcarbon ist gewissermaßen eine Glaubensfrage. Wahre Gewichtsfanaten schwören auf Teile aus Vollcarbon, also einem Bauteil das vollständig aus Kohlenstofffasergeweben und -gelegen sowie Harz besteht. Doch warum ist Vollcarbon nicht immer sinnvoll? Wir geben Ihnen 4 Gründe für die Carbonveredelung mit Echtcarbon und gegen Vollcarbon.

1) Carbonverdelung sieht aus wie Vollcarbon

Carbonveredelung oder auch Carbonbeschichtung ist ein Verfahren, bei dem auf ein vorhandenes Bauteil eine Schicht aus Echtcarbon aufgetragen wird. Es handelt sich hierbei also nicht um eine günstige Folie oder Wassertransferdruck, sondern um exakt das gleiche Material das für Vollcarbonteile genutzt wird. Genau wie bei einem Vollcarbonteil, wird das Echtcarbon mit einem Harz verarbeitet und mit dem gleichen Klarlack versiegelt. Dadurch entsteht natürlich auch genau die gleiche Optik bei geringeren Kosten, die der Hauptgrund für die Carbonveredelung sind. Im eingebauten Zustand kann selbst ein Profi Carbonveredelung mit Echtcarbon und Vollcarbon kaum voneinander unterscheiden. Wie denn auch, es handelt sich ja bei der obersten Schicht um das gleiche Material.

Können Sie uns sagen ob die gezeigten Bauteile mit Echtcarbon veredelt wurden oder aus Vollcarbon bestehen?

Vollcarbonbauteil
Carbonveredelung mit Echtcarbon Mittelkonsole Interior

2) Carbonveredelung kostet deutlich weniger

Vollcarbonteile erfordern immer eine Negativform. Diese Form muss von einem Originalbauteil abgeformt werden, das heißt: wenn Sie für ihr Fahrzeug Vollcarbonspiegelkappen herstellen lassen möchten, muss der Dienstleister Ihre vorhandene Spiegelkappe abformen. Das Erstellen einer Form ist ein sehr arbeits- und materialintensiver Prozess, da die Güte der Form über die des späteren Vollcarbonteils entscheidet. Das  Abformen stellt auch immer ein Risiko für das Originalbauteil dar, denn wenn die verwendeten Trennmittel ihren Auftrag – das einfache Ablösen nach dem Erstellen der Form – nicht zu 100% erfüllen, kann es zu Lackschäden kommen, bei denen  das Urmodell zerstört oder unbrauchbar wird. Diese Risiken bestehen bei einer Carbonveredelung nicht.

Die Funktion darf nicht vergessen werden

Zudem muss bedacht werden, dass die Bauteile sowohl eine äußere und eine innere Form haben. Interiorleisten oder Spiegelkappen haben meist kleine Haltenasen und Klipse, die bei dem Vollcarbonteil auch vorhanden sein müssten. Die Funktion des Bauteils muss genau wie die des Originals sein, denn was bringt ein Vollcarbonteil das nicht befestigt werden kann? Die einzig sinnvolle Lösung ist hier zumeist das Aufkleben eines Vollcarbonteils auf das Altteil, so wie es von den OEMs in großen Stückzahlen durchgeführt wird. Dies ist jedoch abhängig von der Art der Befestigung und der Ausbringungsmenge.

3) Spielt das Gewicht wirklich eine Rolle?

In 90% der Fälle, nein! Interiorleisten, Blenden, Spoiler oder auch die eben angesprochenen Spiegelkappen sind zumeist aus Kunststoff. ABS Kunststoff beispielsweise, hat sogar eine minimal geringere Dichte als Vollcarbon. Damit ist die Gewichtserparnis nicht nur Null, sondern sogar negativ. Das Carbonteil wiegt am Ende mehr als das Kunststoffteil! Auch bei der Carbonveredelung wiegt das Bauteil danach etwas mehr, da eine Schicht Carbon aufgetragen wird.  Die 10% der lohnenden Fälle beziehen sich vor allem auf Stahl- oder Aluminiumblechbauteile wie Kotflügel, Heckklappen oder das Fahrzeugdach. Hier kann aufgrund der höheren Dichte von Stahl (5 mal dichter) oder Aluminium (etwa 1,7 mal dichter) durchaus einiges an Gewicht eingespart werden. Gerade im Bereich des Dachs macht es aufgrund der dadurch niedrigeren Schwerpunktshöhe und dem damit besserem Fahrverhalten durchaus Sinn, ein Carbonteil zu verbauen. Aber selbst hier ist der Nutzen relativ zu den Kosten eher gering und wirklich lohnenswert ist das nur für Enthusiasten. Wir möchten an dieser Stelle nicht sagen, dass Vollcarbon schlecht ist, ganz im Gegenteil. Wie wir in unserem Beitrag zum Thema “Was ist Carbon?” erläutert haben, sind die mechanischen Eigenschaften von Carbon sehr beeindruckend, werden aber meist nicht benötigt, sodass die Carbonveredelung eine gute und günstige Alternative darstellt.

4) Carbonveredelung mit Echtcarbon geht schneller

Vollcarbonteile brauchen wie bereits erwähnt immer eine Negativform. Das bedeutet auch, dass der Arbeitsaufwand alleine durch die zusätzlichen Arbeitsschritte steigt. Auch die Planung ist nicht zu unterschätzen, denn nicht jedes Bauteil lässt sich einteilig Abformen, sodass die Trennfugen vorab gut geplant sein wollen. Vorausgesetzt es ist keine Negativform vorhanden, ist die Carbonveredelung hingegen schneller machbar, da verfahrensbedingt weniger Arbeitsschritte durchzuführen sind. Nach Wareneingang können Sie das frisch mit Echtcarbon veredelte Bauteil schon nach 2-3 Wochen wieder in Ihr Fahrzeug einbauen. Je nach Dienstleister und Auslastung kann es jedoch wesentlich schneller gehen. Alternativ kann auch direkt ein carbonveredeltes Bauteil im Austausch für das Altteil bestellt werden falls dieses auf Lager ist. 

Fazit

In den meisten Fällen ist Vollcarbon nicht der richtige Weg und es kann durch die Carbonveredelung mit Echtcarbon exakt die gleiche Optik erzielt werden. Das spiegelt sich unter anderem darin wieder, dass viele OEMs für ihr Carboninterieur die Carbonveredelung (Aufbringen eines Vollcarbonteils auf einen Trägermaterial) nutzen. Dazu gehören ebenfalls die Premium-OEMs wie BMW, Audi, Mercedes und Volkswagen. Natürlich ist es im ausgebauten Zustand für jeden ersichtlich, dass ein Bauteil nur veredelt wurde und nicht aus Vollcarbon besteht. Aber wie oft wird wohl jemand hinter die Kulissen schauen und prüfen ob die Spiegelkappe wirklich aus Vollcarbon ist oder auch: Wen interessiert’s? Denn an der Carbonveredelung mit Echtcarbon ist nichts verwerfliches. Weiterhin werden die mechanischen Eigenschaften von Vollcarbon und das niedrige Gewicht fast nie benötigt. Warum sollte man denn nun Geld für etwas ausgeben was man nicht braucht? Stattdessen könnte man noch weitere Teile am Fahrzeug mit Carbon veredeln. Fassen wir zusammen: Sie sparen Geld sowie Zeit und erhalten am Ende ein Bauteil, das im eingebauten Zustand nicht von Vollcarbon zu unterscheiden ist. In unseren Augen: In den meisten Fällen die bessere Wahl!

Sie möchten noch mehr über Carbon erfahren? Dann lesen Sie unseren Artikel zu der Frage: Was ist Carbon?